„Was sollen wir trinken? 13 Jahre lang?“ – Prohis

Prohis Kartenspiel

USA 1920 bis 1933: Eigentlich gibt es keinen Alkohol zu kaufen. Aber da gibt ja noch uns Spieler. Ziel des Spiels ist es, illegale Ware zu schmuggeln und sich nicht erwischen zu lassen. Dazu muss die Konterbande geschickt zwischen legaler Ware versteckt werden, um den Konvoi sicher in das eigene Lager zu bringen. Denn wenn bei einer Kontrolle illegale Ware aufgespürt wird, wird diese konfisziert und ihr geht leer aus. Zum Spiel
In diesem kleinen Kartenspiel gibt es drei Arten von Karten: Legale Ware (58 Karten) Illegale Ware (30 Karten) Kontrolleure (20 Karten: 8 x Lieutenant (darf eine Karte anschauen), 6 x Captain (darf zwei Karten anschauen), 6 x Inspector (darf drei Karten anschauen)) Zu Spielbeginn bekommt jeder Spieler einen Captain und einen Inspector. Waren und Lieutenant-Karten werden gemischt und als verdeckter Stapel in die Tischmitte gelegt. Von diesem Stapel bekommt jeder Spieler vier Karten und es kann losgehen. Wenn du am Zug bist, kannst du ein oder zwei Karten ziehen oder versuchen Ware ins Lager zu schaffen. Dazu legst du verdeckt zwei bis vier Karten auf den Tisch. Ob es klappt die Ware zu sichern hängt davon ab, ob Kontrollen durchgeführt werden und ob Schmiergeld angenommen wird. In einer Lieferung kann legale Ware sein, illegale Ware und Kontrolleure. Sobald die Karten auf dem Tisch liegen, können die übrigen Spieler Kontrollen durchführen. Möchte kein Spieler den Konvoi kontrollieren, kannst du deine Ware direkt in dein Lager bringen. Wenn ein Mitspieler eine Kontrolle durchführen möchte, legt er eine Kontrolleur-Karte aus. Legen mehrere Spieler eine solche Karte aus, führt der Spieler die Kontrolle durch, dessen Karte den höchsten Dienstgrad hat. Haben mehrere Spieler Karten mit dem höchsten ausliegenden Dienstgrad gespielt, darf derjenige die Kontrolle durchführen, der seine Karten am schnellsten ausgespielt hat. Die anderen Spieler nehmen ihre Kontrolleur-Karten wieder auf die Hand.

Schmiergeld
Sollte es dazu kommen, dass dein Konvoi kontrolliert werden soll, kannst du dem Kontrolleur Schmiergeld anbieten. Dazu legst du verdeckt eine oder mehrere Karten auf den Tisch und der Kontrolleur kann sich die Karten anschauen. Nimmt er das Schmiergeld an, kommt dies sofort in sein Lager. Dein Konvoi kann in dein Lager fahren. Die Ausgespielte Kontrolleur-Karte nimmt er dann wieder auf seine Hand. Nimmt er das Schmiergeld nicht an, kommt es zur Kontrolle.

Kontrolle durchführen
Je nach Dienstgrad der ausgespielten Karte deckt der Spieler ein, zwei oder drei Karten deines Konvois auf. Deckt er nur legale Ware auf, darf dein Konvoi in dein Lager. Seine Kontrolleur-Karte nimmst du auf die Hand. Deckt er einen Kontrolleur auf, endet die Kontrolle sofort und dein Konvoi kann in dein Lager. Seine Kontrolleur-Karte nimmst du auf die Hand. Deckt er Schmuggelware auf, endet die Kontrolle sofort und der Kontrolleur konfisziert deinen gesamten Konvoi und legt ihn bei sich ins Lager. Auch seine Kontrolleur-Karte kommt in sein Lager.

Ende des Spiels
Ist der Nachziehstapel aufgebraucht beginnt die letzte Runde. Danach zählt jeder Spieler die Punkte für die Karten in seinem Lager: Legale Ware: 1000 $ Illegale Ware: 4000 $ Lieutenant: 3000$, Captain: 4000$, Inspector: 5000$ Und die Karten auf seiner Hand: Lieutenant: 1000$, Captain: 2000$, Inspector: 3000$ Illegale Ware: -4000$ Legale Ware: verfällt Wer am meisten Punkte gesammelt hat, gewinnt das Spiel.

Fazit
Prohis ist ein simples Bluff-Spiel für zwischendurch. Passt man ein klein bisschen auf, weiß man, wann die Mitspieler ihre Inspector-Karten gespielt haben und kann mutiger werden und seine illegalen Waren zu transportieren. Uns ging es nach dem Spiel in etwa so: „Ey, ich hab doch vorhin dein Schmiergeld angenommen… sag’, was war in deinem Konvoi?“ „Zwei illegale Waren, wieso?“ „Grmmllllll…..nächstes Mal, da…“ Nimmt man von den legalen und den illegalen Waren etwa je ein Drittel aus dem Spiel, ist es ein super Absacker. Ansonsten dauert Prohis leider länger, als es trägt.

Prohis
Spieler: 3-6
Alter: 10+ Dauer: 20 Minuten
Autor: Marc Brunnenkant
Grafik: Tony Rochon
Verlag: Heidelberger Spieleverlag

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

Ein Kommentar

  1. Als mir von dem Spiel erzählt wurde, war ich sehr skeptisch und dachte: „Sowas ist nix für mich!“ Als ich es dann zum ersten Mal gespielt hab, war ich wirklich überrascht. Man steht die ganze Zeit unter Strom, und das in zweierlei Hinsicht: Zum einen hofft man, die eigenen illegalen Waren durchzubringen, zum anderen will man bei den Mitspielern illegale Waren aufdecken oder zumindest ein anständiges Schmiergeld kassieren. Insgesamt ein einfaches Spiel mit besonderem Spielgefühl. Nur zu empfehlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.