Frutti di Mare mal anders: Abyss

Abyss BrettspielGanz was Neues: Der König liegt im Sterben und das Reich braucht mangels Erben einen Nachfolger. Wer kommt da mehr in Frage als ein passionierter Spieler? Die Zahl der Königreiche, die auf diese Weise mehr oder weniger gutherzige und weise Thronfolger fanden ist ebenso zahlreich wie unübersichtlich und austauschbar. Warum sollten wir uns also zum x-ten Mal ein weiteres Reich unter den Nagel reißen?

Unter Umständen, weil es in diesem Königreich so dermaßen schön ist. Was an Abyss aus dem Hause Bombyx als erstes auffällt, ist die ebenso aufwendige wie detailverliebte Gestaltung. Obendrein müssen wir zur Abwechslung weder Orks noch Zwergen noch Elfen auf die Mütze hauen. Vielmehr ist das zu beerbende Königreich einer der letzten weißen Flecken auf unseren ganz realen Landkarten: DieTiefsee. Die phantastischen Völker, die sich hier (wie auf den fünf limitierten Schachteln der Erstauflage) tummeln sind Tintenfische, Schalentiere, Krebse, Seepferdchen und Quallen. Im Großen und Ganzen scheinen sich die Völker jeweils um ihren ganz eigenen Aspekt des gesellschaftlichen Lebens unter Wasser zu kümmern. Die Krebse stellen Militär- und Polizeitruppen, Seepferdchen kümmern sich um agrarische Belange, das Hauptaugenmerk der Tintenfische liegt in der Politik, die Schalentiere scheinen insbesondere am Kommerz interessiert, während die Quallen Weisheit, Kunst und Zauberei als ihr Steckenpferd betrachten. Alle zusammen bilden ein feudal organisiertes Gemeinwesen. Hier ein äußerst stimmungsvolles Einstimmungsvideo des Verlags:  So viel zur Hintergrundgesschichte des Spiels, wie sieht es mit dem Spiel selbst aus?

Spielablauf
Abyss wird im Uhrzeigersinn reihum gespielt, bis eine von zwei Bedingungen erfüllt ist und die Endwertung auslöst: Entweder erwirbt ein Spieler seinen siebten Edlen (später mehr zu diesen illustren Gestalten) oder der Nachziehstapel der Edlen ist soweit reduziert, dass der Hof nicht mehr komplett aufgefüllt werden kann. Wer in diesem Moment die meisten Einflußpunkte verbuchen kann, wird zum König der Tiefsee gekrönt und gewinnt somit das Spiel.
Ein Spielerzug gliedert sich dabei in jeweils drei Phasen, die immer in dieser Reihenfolge durchgeführt werden müssen:

  1. Politik am Hof: Der Spieler kann Perlen (die einzige Währung des Spiels) ausgeben, um entsprechend viele Edle bei Hofe einzuführen. Will heißen, vom verdeckten Nachziehstapel auf ein freies Hoffeld zu legen. Derer gibt es insgesamt sechs.
  2. Aktionsphase: Der Spieler muss sich für eine von drei möglichen Aktionen entscheiden. Wahlweise wird „die Tiefe erkundet“, „Unterstützung vom Rat“ erbeten oder ein Edler angeworben.
  3. Sollte der aktive Spieler nun über drei Schlüssel (von Edlen oder als Belohnungschips aus Kämpfen) verfügen, muss er die Kontrolle über einen Ort übernehmen.

Die Aktionen im Einzelnen

Abyss Boardgame

Der Müller, ein Edler vom Volk der Seepferdchen

Die drei möglichen Spieleraktionen laufen ab wie folgt:

  • Die Tiefe erkunden: Der Spieler deckt eine Karte vom verdeckten Erkundungsstapel auf. Sollte sich ein anderer Spieler für diese Verbündetenkarte interessieren, kann er sie für eine Perle erwerben, wobei die Kosten mit jeder erworbenen Karte um jeweils eine Perle steigen. Jeder Spieler darf pro Runde maximal eine Karte kaufen. Der Kaufpreis ist dabei an den aktiven Spieler zu entrichten. Der aktive Spieler kann jederzeit eine nicht von den Mitspielern erworbene Karte kostenlos auf die Hand nehmen und damit seinen Zug beesnden. In knapp 7% der Fälle (6 von 71 Karten) kann es dazu kommen, dass ein Monster aufgedeckt wird.
    Ist dies der Fall, entscheidet der aktive Spieler, ob er es bekämpft und somit die Belohnung dafür einheimst und seine Aktionsphase beendet oder es ignoriert und dadurch die „Bedrohung“ um ein Feld erweitert. Letzteres bedeutet einfach, dass nachfolgende Spieler größere Belohnungen im Kampf erwarten. Alle noch offen liegenden Karten werden anschließend, nach Volk sortiert, verdeckt auf die Ratsablage gelegt.
  • Unterstützung vom Rat erbitten: Statt sich der Unwägbarkeiten und dem Vorkaufsrecht der anderen Spieler im Falle der Erkundung auszuliefern, kann der aktive Spieler stattdessen einen der verdeckten Stapel aus der Ratsablage auf die Hand nehmen. Da diese sortenrein nach Volk sortiert sind und – zumindest theoretisch – jeder Spieler die Werte der darin verborgenen Karten kennt, weiß man mit dieser Aktion genau, was für Verbündete man erhält. Zudem gewährt man den Mitspielern keine Vorteile.
  • Einen Edlen anwerben: Gegen Abgabe seiner Kosten darf der aktive Spieler einen
    Abyss Spiel

    Der Verschwörer kostet Verbündete mit summiertem Wert von 8. Diese müssen drei verschiedenen Völkern entstammen, eines davon müssen die Tintenfische sein.

    der momentan am Hof ausliegenden Edlen anwerben. Diese haben entweder einen dauerhaft geltenden Vorteil (so erlaubt z.B. der Sklavenhändler einmal pro Zug eine Verbündetenkarte für zwei Perlen zu verkaufen) oder eine einmalige, sofort durchzuführende Aktion (Der Verräter beispielsweise erlaubt, sofort einen der eigenen Edlen abzuwerfen und durch einen neuen vom Hof zu ersetzen.).
    Die Kosten für das Anwerben variieren von Edlem zu Edlem. Sie betragen einerseits eine Mindeststärke an Verbündetenkarten (diese haben jeweils einen Wert zwischen 1 und 5), sowie eine Anzahl verschiedener Völker, häufig wird zudem ein Verbündeter eines bestimmten Volkes fällig(siehe links). Fehlende Stärkewerte können mit Perlen ausgeglichen werden und der schwächste Verbündete „schließt sich dem Spieler an“. Dies ist für die Endwertung relevant. Zusätzlich zu ihren Prestigepunkten bringen die Edlen häufig Schlüsselsymbole für die Kontrolle über die Orte mit.

Wertung bei Spielende

Abyss Spiel Orte

Eine kleine Auswahl der verfügbaren Orte.

Mit den Orten befinden wir uns auch schon mitten im eigentlichen Spielziel und somit in der Endwertung. Die Orte sind maßgeblich für den Spielsieg verantwortlich. Übernimmt ein Spieler die Kontrolle über einen Ort (dessen Auswahl zum Glück nicht willkürlich erfolgen muss), verliert er die Fähigkeit der hierfür eingesetzten (1-3) Edlen, definiert dafür aber gleichzeitig die Strategie, die ihm den Spielsieg einbringen soll. Jeder Ort schüttet bei Spielende Siegpunkte für bestimmte Besitztümer aus. Seien dies nun angeschlossene Verbündete bestimmter Völker, eine möglichst große Anzahl von Edlen oder anderes: Die Spieler sollten versuchen, Orte zu kontrollieren, die ihr bisheriges Spiel belohnen und die weiteren Spielzüge auf die Maximierung der Siegpunktausschüttung der eigenen Orte ausrichten.
Bei Spielende gibt es Siegpunkte für Monsterplättchen, den jeweils stärksten Verbündeten jedes Volkes, die angeworbenen Edlen und die kontrollierten Orte. Insbesondere die Edlen und Orte schlagen hier schwer zu Buche, sodaß man nicht gewinnen kann, wenn man hier nicht zielgerichtet gespielt hat.

Fazit
Online lässt sich jede Menge Enttäuschung über Abyss finden. Dies hat einen einfachen Grund: Wir sind es gewöhnt, dass besonders aufwendig gestaltete Spiele, zumal solche mit Fantasythema, anspruchsvolle Strategiespiele mit Fokus auf den geneigten Vielspieler sind. Diese haben dann auch auf diversen Plattformen ihrer Enttäuschung über die vermeintliche Mogelpackung Luft gemacht.
Für das, was Abyss im Kern ist, liefert es allerdings mehr als man erwarten dürfte. Ein letztlich abstraktes Kartenmanagementspiel, dessen Komplexität diejenige von Knizias Keltis kaum übersteigt, kam mir in so schöner Aufmachung bislang nicht unter. Abyss ist ein anspruchsvolles Familienspiel, das mit wenigen Regeln jede Menge Spieltiefe bietet. Der Zwang, beim Aufdecken von Karten den Mitspielern das Vorkaufsrecht zu gewähren, die Frage, ob ein begehrter Edler noch eine Runde am Hof auf mich warten wird, die Frage, wie viele Orte ich durchsuchen sollte, da ich damit zwar meine eigenen Chancen auf das Optimum erhöhen kann, gleichzeitig aber die offene Auslage für alle erweitere stellen die Spieler in schneller Abfolge vor jede Menge bisweilen weitreichender Entscheidungen. Die Downtime ist dabei dennoch denkbar gering. Die zugegebenermaßen düstere Aufmachung mag so manchen Gelegenheitsspieler bisher abgeschreckt haben. Doch all jenen kann ich nur von ganzem Herzen raten, zuzuschlagen und sich lieber zu freuen, dass die gleiche Liebe zur Ausstattung nicht mehr nur den Nerds vorbehalten ist.
Klare Kaufempfehlung für jeden, der ein anspruchsvolles und dennoch schnelles Familienspiel sucht.

Abyss
Spieler: 2-4 (Empfehlung von uns: 3-4)

Dauer: 45-60 Minuten
Autoren: Bruno Cathala & Charles Chevallier
Grafik: Xavier Collette
Verlag: Bombyx / Asmodee

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

5 Kommentare

  1. Nachdem ich es nun gespielt habe, wird es definitiv gekauft. Ein nicht allzu komplexes, aber thematisch tolles Spiel mit pfiffigen Mechanismen und einer gigantisch geniale Gestaltung!

    • Gelb oder violett? Gelb oder violett? Hmm… oder beide?

      • Eigentlich bin ich ja grundsätzlich für blau, aber das Wesen auf dem violetten Cover hat so intensive Augen, das sieht einfach genial aus. Außerdem sind die violetten Edlen die Magier, von daher gab’s hier für mich keine andere Option.

      • so, gelb! Heute ist es endlich angekommen 🙂
        Wer mag’s mit mir spielen?

  2. Ich hab es bisher leider noch nicht spielen können, aber allein die grafische Gestaltung könnte mich zu einem Blindkauf animieren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.