!? Concept ?!

Die eigenen Gedanken auf Papier zu bekommen ist nicht immer leicht. Und beim Korrekturlesen werden einem noch dazu alle Füllwörter gestrichen. Das kennt wohl jeder. Bei Concept haben wir zumindest dieses Problem nicht. Denn es wird nichts aufgeschrieben. Allein durch das Setzten der Marker auf Piktogramme erklärt hierbei ein Spieler den anderen den Begriff, der erraten werden sollen.

Der Spielplan mit seinen 117 Piktogrammen, die in verschiedene Kategorien aufgeteilt sind, wird in die Tischmitte gelegt und die Karten mit den zu erratenden Begriffen daneben. Es gibt auf jeder Karte drei Schwierigkeitsstufen; zu Spielbeginn sollten sich die Spieler auf eine einigen (blau= leicht, rot = mittelschwer, Schwarz= schwer).

Durch das grüne Fragezeichen wird die Oberkategorie des zu erklärenden Begriffs angegeben (z.B. „Tier“). Durch die grünen Würfel kann dann weiter eingegrenzt werden (z.B. „grau“, „groß“).

Soll noch eine Unterkategorie eingeführt werden, können bis zu vier verschiedene Ausrufezeichen genutzt werden, auch hierbei wieder mit der Möglichkeit des weiteren Eingrenzens durch die Würfel der entsprechenden Farbe.

Spielmaterial ConceptWer den gesuchten Begriff errät, bekommt einen 2-Punkte Marker, der Erklärer einen 1-Punkte Marker. Der Erklärer entscheidet nach eigenem Ermessen, wann er „aufgibt“, wenn der Begriff nicht erraten wird. Dann werden in dieser Runde keine Punkte vergeben.

In der nächsten Runde wechselt der Erklärer, solange, bis der 12te 2-Punkte Marker vergeben wurde. Wer die meisten Punkte gesammelt hat, gewinnt das Spiel.

Fazit
Concept ist ein Partyspiel, ganz klar, aber bis jetzt hat es noch jedem Spaß gemacht, mit dem ich gespielt habe, auch den größten Strategen unserer Runde. Wir haben uns zu der Variante entschieden, dass jeder Spieler, der erklärt, selbst entscheiden darf, welche Schwierigkeitsstufe er wählt, er muss es nur vorab bekanntgeben.
Gefühlt nach jedem Begriff kam „Das hätte ich aber mal ganz anders erklärt!“. Ist ja gut so. Dadurch lernt man klar zu definieren und auch, wie die Mitspieler so denken.

 

Concept
Spieler: 4 – 12+
Dauer: 40 Minuten
Autor: Alain Rivolett, Gaetan BeaujannotGrafik: Éric Azagury, Cédric Chavalier
Verlag: Repos/ Asmodee

Nun noch ein kleines Beispiel. Wer das gesuchte Spiel als erster errät, darf sich eine Rezension eines Spiels aus unserem Regal wünschen. (Ich entschuldige mich für die schlechte Bildqualität)

Viel Spaß damit 🙂

Concept

Spielplan Concept, erklärt wird…?

 

Speichere in deinen Favoriten diesen permalink.

6 Kommentare

  1. Ich würde mal sagen: “Sherlock Holmes Criminal Cabinet“ ?

  2. also,
    beides falsch.
    Sorry Hornochse1982, sorry thasfalon.

  3. Ich rate auch mal und tippe auf „The City“ von Amigo.

  4. Ist das gesuchte Spiel Twilight Imperium 4?
    Gruß, Hornochse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.